Meine ganz persönliche Betrachtung und Bewertung der Gemeinderatswahl!

(als langjähriges Grünen-Mitglied und Redakteur dieser Website)

 

Lieber Aspergerinnen und Asperger,

 

Sie haben gewählt und die neue Besetzung des Gemeinderates steht somit fest. Allen, die sich für einen oder mehrere unserer KandidatInnen entschieden haben, sei auf diesem Weg ein ganz herzliches Dankeschön zurückgegeben.

 

Und so haben Sie laut dem amtlichen Ergebnis des Bürgermeisteramtes gewählt:   

 

 

 

 

Grüne

VWG

CDU

SPD

Ergebnisse

 

 

 

 

 

 

 

 

2014

27,82%

5 Sitze

29,16%

5 Sitze

28,24 %

5 Sitze

14,79%

3 Sitze

2009

31,08%

6 Sitze

28,02%

5 Sitze

27,45%

5 Sitze

13,46%

2 Sitze

 

 

Für uns Asperger Grüne ist dieses Wahlergebnis insofern bitter, weil der Verlust von 3,26% der Wählerstimmen -gemessen an unserem Rekordergebnis von 2009- eben auch gleichzeitig den Verlust eines Sitzes im Gemeinderat bedeutet.

 

-„So weit so schlecht“-

 

Unser Wahlziel und Wunschergebnis, die stärkste Fraktion im Asperger Gemeinderat zu bleiben, haben wir also klar verfehlt, daran gibt es nichts zu deuteln! 

Sucht man nach den Gründen für die Stimmverluste, fallen natürlich sofort die teils heftig umstrittenen Entscheidungen im Gemeinderat bzgl. des neuen Kinderhauses/Hutwiesen und des Ärztehaus samt neuem Polizeiposten ein. Unsere Grüne Gemeinderatsfraktion hat sich diesbezüglich klar positioniert und mehrheitlich, -gestützt von der Mehrheit des Grünen Ortsverbandes-, für diese Projekte engagiert. Das Für und Wider wurde hinreichend erörtert und soll an dieser Stelle nicht wiederholt werden. (Dies kann unter folgendem Link nachgelesen werden). 

Aufgrund zahlreicher Gespräche und Diskussionen mit Asperger Bürgern, insbesondere auch an unseren Infoständen vor der Wahl, ist uns klar, dass einige angestammte Grünwähler diese Entscheidungen missbilligen. Es liegt also nahe darin die Ursache für unsere Verluste zu suchen. Im Gegenzug haben wir aber auch von zahlreichen Bürgern, die seither nicht die Grünen gewählt haben viel Zuspruch und Unterstützung erfahren. 

Für mich persönlich scheidet das mögliche Argument des „Abstrafens“ ob dieser Entscheidungen aus, zumal der Stimmenverlust mit 3,26% recht moderat ausgefallen ist.

Eine andere Veränderung ist für mich von Bedeutung, die bereits im Jahr 2011 nach der Landtagswahl erfolgte. Hier wurde unser Landtagsabgeordneter und damaliger Fraktionsvorsitzende Jürgen Walter als Staatssekretär in die Landesregierung berufen und musste in Folge dessen sein Gemeinderatsmandat niederlegen. Immerhin war Jürgen Walter im Jahr 2009 mit 3909 Stimmen unser „Stimmenkönig“, was allein einen Anteil von rund 15% unserer Gesamtstimmen ausmachte. Der Verlust eines „politischen Schwergewichtes“ ist meines Erachtens auch mit guter fraktioneller Arbeit im Gemeinderat und hohem Engagement im Ortsverband nicht komplett zu kompensieren.
Unter diesem Aspekt halte ich das von uns Asperger Grünen erreichte Ergebnis mit 27,82% der Stimmen für ausgezeichnet und meine, dass alle unsere 18 Kandidatinnen und Kandidaten, die zu diesem Wahlergebnis beigetragen haben, wahrlich Grund haben, sich darüber zu freuen. Ich gratuliere ihnen jedenfalls zu diesem Erfolg! 

Ferner bin ich davon überzeugt, dass dieses Ergebnis für unsere fünf alten und gleichzeitig neuen Gemeinderäte Ansporn sein wird, auch in der nächsten Wahlperiode kreative und bürgernahe Politik, die weiterhin zukunftorientiert sein wird, zu gestalten.  

Da keiner unserer Hauptkonkurrenten (VWG und CDU) diesen verlorenen Sitz für sich gewinnen konnte, sind somit drei Fraktionen mit jeweils 5 Sitzen im neuen Asperger Gemeinderat vertreten und lassen auf interessante Debatten und Abstimmungen hoffen. 

Der Sitz ging an die SPD, der ich abschließend zum Gewinn ihres dritten Sitzes (mit dem wieder ein regulärer Fraktionsstatus erreicht wird) gratulieren und dem jungen “Ratsneuling“ Moritz Kohl für seine künftige Tätigkeit viel Erfolg wünschen möchte. 

 

Detlef Bäßler